IPA Landesgruppe BW - Südafrikareise

von Wolfgang Theiß (Kommentare: 0)

Abschluss der Reise am 22.03.20

Nach den Tagen im Krüger-Nationalpark stand ein Besuch bei Nourish - einem Kinderhilfsprojekt - an. Wir überbrachten Kuscheltiere, Kleider, Buntstifte und Süßigkeiten und erhielten einen Einblick in die Arbeit der Non-Profit-Hilfsorganisation (siehe Bild vor dem alten VW-Käfer).
 
In Tshukudu - einem 5000 Hektar großen Privatgelände - angrenzend an den Krüger-Park leben viele Tiere, die bei den morgendlichen und abendlichen Safaris in offenen Jeeps hautnah erlebt werden können. Hilfsbedürftige Tiere werden auch aufgezogen. Eine besondere Attraktion sind die beiden Gepards, die mit der Flasche aufgezogen wurden und jetzt ausgewildert sind, d.h., sie jagen ihre Beute im Busch selbst. Den Kontakt zu den Menschen sind sie gewöhnt, lassen sich streicheln und bieten unglaubliche Fotomotive.
 
Eine Geburtstagsfeier im Rahmen der Gruppenreise und in diesem Park ist sicher auch nicht alltäglich. Morgens um zwei Uhr vom Löwengebrüll geweckt, viele Überraschungen durch unseren Guide Louis von BIG TAO SAFARIS, Sektempfang unter dem größten Baobab-Baum der Welt im Alter von ca. 1000 Jahren. Die beiden Geparden legten sich vor das Haus und gratulierten auf ihre Weise sowie ein originales Busch-Dinner rundeten den Tag ab.
 
Dann hieß es Abschied nehmen und die Rückreise ging über eine wunderschöne Panorama-Straße. Unser Flug ging pünktlich und alle erreichten sicher und gesund unsere Heimat mit vielen unvergesslichen Eindrücken.
 
Ein Tag später wurde der Flughafen wegen Corona-Virus geschlossen. So etwas nenne ich Punktlandung. Südafrika ist in jedem Fall eine Reise wert. Gerne helfe ich anderen Landesgruppen oder Verbindungsstellen bei der Organisation einer eigenen Reise.
 
Euer Dieter Barth
Landesgruppenleiter

Update 16.03.20

Wir haben den Krügerpark von Süden nach Norden durchfahren und viele unvergessliche Momente erlebt.

Da Bilder mehr als tausend Worte sagen schicke ich ein paar Eindrücke.

Von der Elefantenfamilie bis zur Löwenfamilie, die die Straße blockiert haben, in dem sie sich einfach hin gelegt haben.

Im Norden waren wir im Boulders Bushcamp.

Ein kleines Camp nur für 12 Personen, also waren wir unter uns. Das Camp hat keinen Zaun , sondern wurde auf Stelzen gebaut. Die Tiere sind hautnah zu erleben.
Da es dort kein Netz gab waren wir von der Außenwelt abgeschnitten und haben vom Chaos in der Welt erst jetzt erfahren.

Hier läuft alles super entspannt und wir gehen von einer Safari zur nächsten

Heute haben wir den Krügerpark verlassen und sind in einen angrenzenden privaten Park mit Namen Tshukudu eingefahren.

Mit dem Eigentümer waren wir im Gelände und konnten die Tiere wirklich hautnah erleben.

Besonders beeindruckend ist ein Geparden Brüderpaar, das mit der Flasche aufgezogen wurde, weil die Mutter getötet wurde.

Sie wurden ausgewildert und jagen selbst.

Da sie noch an Menschen gewöhnt sind lassen sie sich streicheln.

Jeden Tag feiern wir mit landestypischen Gerichten. Morgen geht es um 06.00 Uhr zum Bushwalk.

Grüße

Dieter Barth
Landesgruppenleiter

Update 10.03.2020

Wir sind im weitläufigen Park unterwegs und haben schon viele Tiere gesehen.

Unser Guide Louis gibt wichtige Tipps

Never walk alone -
you die alone

Von den Big Five sahen wir gleich am ersten Tag das Nashorn, den Leopard, den Wasserbüffel und viele Elefanten. Den Löwen suchen wir noch. Es gibt auch viele interessante kleine Tiere. Bunte Vögel und viele Schmetterlinge.

Wir starten derzeit vom Sabia River Camp frühmorgens und spätabends. Zu diesen Zeiten sind die meisten Tiere unterwegs.

Tagsüber haben wir 30 Grad. Dann machen wir es den Tieren nach und relaxen.

Die Natur ist wunderschön alles ist grün. Vor 3 Wochen gab es unerwartete starke Regenfälle. Jetzt ist wieder alles trocken, aber der Natur hat es gut getan.

Das Essen ist super, aber ein bißchen fleischlastig.

Grüße

Dieter Barth
Landesgruppenleiter

IPA Landesgruppe BW - Südafrikareise gestartet

Landesgruppenreise startet nach Plan

12 IPA - Freunde entfliehen dem deutschen Schmuddelwetter und Corona Virus. Nach einem langen aber sicheren Flug trafen wir pünktlich in Johannesburg ein. Unser Guide Louis erwartete uns am Flughafen und brachte uns zum Relaxen ins Hotel Farm Inn.

Nach einem Welcome Drink und Snack war Zeit zum Entspannen und Baden. Echte und ausgestopfte Tiere stimmten uns auf den Kontinent ein. Ein perfektes Dinner unter dem Sternenhimmel rundete den Tag ab.

Nach einer Nacht im Bett waren alle wieder fit und wir fuhren in Richtung Krüger Nationalpark. Wir besuchten die Elefantenflüsterer und erfuhren viele Details zu diesen besonderen Tieren.

Ein Gruppenfoto vor einem 36 Jahre alten Bullen zeigt die Gruppe mit unserem Guide Louis.

IPA - Freunde von den Verbindungsstellen Rastatt / Baden-Baden, Ludwigsburg und Esslingen genießen die Tour. Mit einem romantischen Dinner mit gegrilltem Krokodil, Springbock, Vogel Strauss und anderen landestypischen Leckereien ging der Tag zu Ende.

Jetzt geht es für eine Woche in den Park

Viele Grüße

Dieter Barth
Landesgruppenleiter

Zurück

Einen Kommentar schreiben