Aktuell

IPA Baden-Württemberg mit nun 9000 Mitgliedern

Ein erfolgreiches Jahr 2022 zeichnet sich für die IPA Baden-Württemberg ab. Pünktlich zum Beginn der Sommerferien durften wir unser 9000. Mitglied bei der Verbindungsstellen Offenburg begrüßen.


Wir freuen uns über so großen Zuspruch für unseren Verein und arbeiten weiterhin hart daran, diesem auch gerecht zu werden. Mit tollen Events bietet die IPA ein Erlebnis für Mitglieder jeden Alters.

Allein im vergangenen Monat konnten mit dem IPA-Marsch in Stuttgart das größte IPA-Event Deutschlands mit knapp 600 Mitgliedern gefeiert werden. Im Oktober soll es dann gemeinsam zum Feiern auf den Wasen gehen. Hier werden ebenfalls bis zu 600 IPA-Mitglieder aus ganz Baden-Württemberg erwartet.

Besonders bedanken möchte sich die Landesgruppe einerseits bei den vielen treuen Mitgliedern, welche uns während der Pandemie die Treue gehalten haben, als auch den vielen aktiven Vorständen in den Verbindungsstellen, welche mit ihrer Arbeit diesen Erfolg erst möglich gemacht haben. Mitgliederwerbung findet zu allererst an der Basis statt, sodass dieser Erfolg vor allem unseren Vorständen in den Verbindungsstellen gehört.

Gleichwohl sieht Landesgruppenleiter Julian Scholz auch noch eine Menge Arbeit für sich und seine Vorstandskollegen: „Wir wollen in den Dienststellen sichtbarer werden und es gibt noch jede Menge Pläne für neue Veranstaltungen. Darüber hinaus müssen wir noch konsequenter in den Bildungsstandorten vertreten sein. Jeder Polizist und jede Polizistin, die in Baden-Württemberg ihre Ausbildung beginnen sollten in diesem Rahmen unser Angebot kennen lernen. Ebenso müssen wir uns Gedanken machen, wie wir uns im Bereich Zoll und Bundespolizei noch besser "aufstellen.“

Viele Grüße

Julian Scholz
Landesgruppenleiter
IPA Landesgruppe Baden-Württemberg e.V.

2022 von Wolfgang Theiß (Kommentare: 0)

Esslinger IPA-Biker beim Motorradtreffen in Villa Santina

Seit zehn Jahren nehmen die Esslinger IPA-Biker am Europäischen Motorradtreffen in Villa Santina teil, welches von den Freunden der Verbindungsstelle Udine unter der Leitung von Gianfranco Canci stets bestens organisiert wird. Villa Santina, eine etwa 2200-Seelen-Gemeinde in der Region Friaul-Julisch Venetien, liegt 40 Kilometer nordwestlich von Udine.

Und dieses Jahr war es endlich wieder soweit. Nachdem die Motorradfreunde zwei Jahre lang von Corona ausgebremst wurden, konnten nun sechs Schwaben Mitte Juni ihre Reise zu ihren friaulischen Freunden antreten, nämlich Elisabeth Deininger, Michael Bantle,  Gundram Lottmann, Helmut Wurster, Hartmut Sklar und Erich Lindenmaier (auf dem Foto von rechts).

Die Teilnehmer hatten dabei unterschiedliche Anfahrtsrouten nach Friaul gewählt, wobei sich die IPA-Freunde Michael Bantle und Helmut Wurster mit ihren tschechischen Bikerfreunden aus Prag in der Nähe von Salzburg getroffen haben, um am nächsten Tag gemeinsam ihre Fahrt in Richtung Zielort fortzusetzen. Schließlich trafen alle Teilnehmer im Vereinsheim der Alpinisti in Villa Santina ein, wo sie nicht nur von Gianfranco Canci und seinem Team, sondern auch von den mittlerweile eingetroffenen Bikern aus den anderen Regionen herzlichst begrüßt wurden.

Am nächsten Morgen fand die traditionelle Samstagsausfahrt statt, an der in diesem Jahr etwa 50 Teilnehmer aus vier Nationen teilgenommen haben. Mit dabei waren ebenso zwei Kradfahrer der Stadtpolizei von Udine, welche glücklicherweise bei dieser kurvenreichen Strecke den Kopf der Gruppe gebildet hatten. Bei strahlend blauem Himmel ging es nun in den Norden der Region Friaul, wobei die Teilnehmer nach zwei Boxenstopps ein vorzügliches Mittagessen in einem Restaurant bei Tarvisio genießen konnten. Nach dieser Mittagspause traten die Biker, die an diesem Tag eine Gesamtstrecke von etwa 160 km zurückgelegt hatten, wieder ihre Rückfahrt nach Villa Santina an.

Nach dem Abendessen, das wie immer in diesem Vereinsheim eingenommen und stets von den Angehörigen der Alpinisti bestens zubereitet wurde, erfolgte in geselliger Runde der Austausch von Gastgeschenken, ehe dann das Nachtquartier bezogen wurde.

Am darauffolgenden Tag hieß es wieder Abschied nehmen. Mit einem „Auf Wiedersehen im nächsten Jahr“ verabschiedeten sich Organisatoren und Biker und traten die Heimreise an, die die Schwaben wieder individuell gestaltet haben. Während es einige noch zum Adriatischen Meer hingezogen hatte, wählte Helmut Wurster für seine Rückfahrt ins Ländle eine besondere Strecke aus, denn er konnte zum ersten Mal mit seiner Bayrischen die Großglockner Hochalpenstraße genießen und kam nach seinem über 600 km langen Tagesritt wieder „xond en Oberessleng“ an.  

Servo per Amikeco

Helmut Wurster
Verbindungsstellenleiter Esslingen



 

 

2022 von Wolfgang Theiß (Kommentare: 0)

30 Jahre Stadtpolizei Prag mit Esslinger IPA-Beteiligung

Auf Einladung von Radka Vetešníková, Leiterin der Prävention der Stadtpolizei von Prag, fuhren die Esslinger IPA-Freunde Erich Stiedl und Helmut Wurster zum Jubiläum des 30-jährigen Bestehens dieser Polizei, welches Mitte Mai auf dem Festgelände žluté lázně gefeiert wurde.

Dort angekommen konnten sie die IPA-Freunde ihrer befreundeten Verbindungsstelle IPA 124 Praha an einem Infostand unterstützen, wobei es natürlich auch ein Wiedersehen mit den Vorstandsmitgliedern Dr. Vladimír Macek und Roman Vančata gegeben hatte.

Diese Veranstaltung hatte bei strahlend blauem Himmel mehrere tausend Besucher angelockt und so konnten am Infostand die Schwaben den interessierten Besuchern einiges über die Arbeit der IPA und über das seit fast 20 Jahren bestehende besondere Verhältnis zu dieser Verbindungsstelle berichten.

Außerdem hatten die Gäste vom Neckarstrand auch die Gelegenheit, Darbietungen von verschiedenen Polizeiabteilungen wie etwa der Hunde- und Reiterstaffel zu bestaunen.

Schließlich ging ein toller Tag in der Goldenen Stadt zu Ende und die Esslinger konnten als einziges nicht-tschechisches Team diese Veranstaltung so richtig genießen. Sie bedankten sich recht herzlich bei ihren Gastgebern und hatten am nächsten Tag wieder ihre Heimreise angetreten. 

Helmut Wurster
Leiter der Verbindungsstelle Esslingen

2022 von Wolfgang Theiß (Kommentare: 0)

IPA Esslingen - Mitgliederversammlung mit Wahlen

Mitte Mai 2022 fand mit coronabedingter Verspätung von über einem Jahr die Mitgliederversammlung der Verbindungsstelle Esslingen statt. Und so musste auch wegen der frühzeitigen Planung in diesen Corona-Zeiten die diesjährige Veranstaltungs-örtlichkeit geändert werden, denn statt dem gewohnten Austragungsort, dem Casino der KPDir in Esslingen, fand sie dieses Mal in den Räumlichkeiten des Sportheimes Esslingen-Sirnau statt.

Der Einladung waren 39 IPA-Freunde und zwei Gäste gefolgt, darunter auch der Leiter der Landesgruppe Baden-Württemberg, Julian Scholz, aus Karlsruhe.

Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch den Verbindungsstellenleiter Helmut Wurster,wurde Julian Scholz einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt.

Anschließend folgte die Totenehrung für die verstorbenen IPA-Mitglieder Brigitte Kakarutt, Edith Moll, Anni Weinmann, Bernd Außerlechner, Manfred Kaunz, Armin Eisenmann, Erich Huschka, Helmut Gack, Helmut König, Bernhard Labenda, Dagobert Zangemeister, Erwin Kakarutt, Hans Arweiler, Roland Fritz sowie Jaromír Rada von der Prager Verbindungsstelle 124. 

Im weiteren Verlauf berichtete Helmut Wurster über die Aktivitäten der vergangenen zwei Jahre, welche wegen der Corona-Krise entsprechend eingeschränkt waren. Und so ist auch das Stammtischleben recht langsam angelaufen, wobei die Teil-nehmerzahl an den beiden Stammtischen im September 2021 und April 2022 alles andere als berauschend zu bewerten ist.

Mitglieder unserer Verbindungsstelle besuchten, soweit es denn möglich war, IPA-Freunde im In- und Ausland, wie etwa in Udine, Barcelona, Tarragona, Girona, Prag, im schweizerischen Amriswil sowie im hessischen Bensheim, wo die IPA-Ver-bindungsstelle Bergstraße ihren Sitz hat. 

Hervorzuheben ist dabei die Pflanzung eines Freundschaftsbaumes der beiden IPA-Verbindungsstellen Udine und Esslingen, welche Ende April diesen Jahres in der friaulischen Partnerstadt von Esslingen stattgefunden hat.

Ebenso erwähnenswert ist die Mitbetreuung von vier Kormoranen, Kollegen der Flussabteilung der Stadtpolizei von Prag, bei deren Besuch der Wasserschutzpolizei des Bundeslandes Hessen in Wiesbaden. Der besondere Dank galt natürlich den beiden hessischen IPA-Freunden der Verbindungsstelle Bergstraße, Verbindungsstellenleiter Jupp Simon und Schatzmeister David Weiser, für das „Rundum-sorglos-Paket“, welches sie den böhmischen und schwäbischen IPA-Freunden geboten hatten. 

Außerdem hatten Esslinger am Landesdelegiertentag in Heidelberg, am nationalen Kongress in Fulda sowie an der Landesgruppenvorstandssitzung im Schwarzwald teilgenommen. Die beiden erstgenannten Veranstaltungen fanden ebenso coronabedingt ein Jahr später statt, nämlich im Juni und Oktober 2021.

Anschließend gab Helmut Wurster noch einen Ausblick auf das restliche Jahr 2022, verbunden mit der Hoffnung, dass eventuell steigende Corona-Zahlen im Herbst und Winter nicht erneut die Vereinsarbeit der Verbindungsstelle einschränken werden. Wiederum sind einige Besuche geplant, so u. a. eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Prag, die für den Dezember 2022 geplant ist.

Geplant ist außerdem nach drei Jahren „Enthaltsamkeit“ wieder eine Esslinger IPA-Reise, damit endlich das seit Jahren vorgesehene Ziel Saarland und Saarbrücken im September des Jahres 2023 in Angriff genommen werden kann.

Danach berichtete er über die aktuelle Mitgliederzahl, welche 512 beträgt und es freute ihn besonders, dass er an diesem Abend das jüngste Neumitglied, Martin Paulus, vom KOD (Kommunaler Ordnungsdienst) der Stadt Esslingen, herzlich willkommen heißen durfte.

Abschließend bedankte er sich bei den Vorständen der Landesgruppe BW und der Verbindungsstelle sowie allen IPA-Freunden für die harmonische Zusammenarbeit.

Ein besonderer Dank galt jedoch allen Rheinland- und Ukrainehelfern. Stellvertretend für die Ukrainehelfer seien hier IPA-Freundin Anne Hustoles und IPA-Freund Michael Bromber genannt, die auf vielfältigste Weise durch ihre Unterstützung geholfen haben; chapeau!!

Es folgte nun der Kassenbericht durch Schatzmeisterin Michaela Malaschitz, die für die Verbindungsstelle einen erfreulichen Kassenstand vermelden konnte. Die Prüfer bescheinigten ihr eine tadellose Kassenführung, die letztendlich die einstimmige Entlastung des Vorstandes zur Folge hatte.

Ebenfalls einstimmig wurde von den Anwesenden die Änderung der Satzung der IPA Esslingen angenommen.

Im Anschluss standen die Wahlen zum neuen Vereinsvorstand auf dem Programm.

Zuvor erinnerte Verbindungsstellenleiter Helmut Wurster jedoch an seine Worte, die er am „letzten Wahltag“ im Jahr 2018 an die Anwesenden der damaligen Mitgliedersammlung gerichtet hatte und die auch im entsprechenden Newsletter veröffentlicht worden waren. Damals wollte er das Amt des Verbindungsstellenleiters noch drei Jahre lang ausüben.

Aufgrund einer Personalveränderung innerhalb der IPA-Familie entschied sich bei einer Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes Helmut Wurster mit der Zustimmung aller, ein weiteres Mal für das Amt des Verbindungsstellenleiters zu kandidieren.

Somit lag nun folgender Wahlvorschlag vor:

Verbindungsstellenleiter Helmut Wurster, die Sekretäre Thomas Hepler und S. Wanzke sowie Schatzmeisterin Michaela Malaschitz.

Als Beisitzer Stadt Esslingen Gerd Aigner und Beisitzer Bundespolizei Bernd Ahrend. Das Amt für den Beisitzer Young Generation bleibt vorerst unbesetzt.

Außerdem die beiden Kassenprüfer Silvia Hörner und Oskar Sauer.

Sämtliche Kandidaten wurden nun einstimmig gewählt und haben die Wahl angenommen.

Und Ehrenbeisitzer Erich Stiedl bleibt der Verbindungsstelle ebenso erhalten.

Zuvor waren jedoch folgende IPA-Freunde nicht mehr zur Wiederwahl bzw. in ihrer Funktion angetreten:

Sekretär Gerd Aigner, der nach 25 Jahren in das Amt Beisitzer Stadt Esslingen wechselte.

Beisitzer Herbert Renner, einziges Ehrenmitglied der Verbindungsstelle, der zudem auf 36 Jahre Vorstandstätigkeit zurückblicken kann und deshalb die entsprechende Ehrenurkunde erhalten hat.

Beisitzer Bundespolizei Eugen Kohler, der über zehn Jahre dieses Amt bekleidete und deswegen auch die Ehrenurkunde erhalten hat.

Eugen wird aber weiterhin Reisen in die Regenbogennation Südafrika für die IPA wie immer bestens organisieren.

Beisitzer Peter Stadelmaier, der Vertreter der Young Generation.

Kassenprüfer Michael Bromber, der satzungsgemäß ausscheiden musste.

Nach der Wahl bedankte sich Helmut Wurster recht herzlich bei diesen IPA-Freunden für ihr „IPA-Xäfd“ und überreichte ihnen ein Präsent der Verbindungsstelle.

Danach wurden weitere IPA-Freunde für ihre langjährige IPA-Mitgliedschaft geehrt.

Für 40-jährige Mitgliedschaft konnten die IPA-Freunde Günter Beiermeister, Martin Eberhardt, Heinz Kloiber, Klaus Niederberger, Jürgen von Jan, Gerd Wiedmann, Mathias Lipp, Michael Schild sowie Otto-Bernd Welsch geehrt werden.

Weitere IPA-Freunde mit 40-jähriger Mitgliedschaft sind Anita Beier, Dietmar Brodbeck, Manfred Keller, Udo Mayerle, Karl-Heinz Rudolph, Robert Seifried, Peter Wurzer, Rainer Ehrlich, Robert Grohmann, Uwe Harlos, Ralf Matenaer, Wolfgang Ritter und Ralf Schröpfer.

Für 25-jährige Mitgliedschaft konnten die IPA-Freunde Heike Ulrich, Martin Rall, Martin Schatzinger, Wolfgang Groth und Holger Riediger geehrt werden.

Weitere IPA-Freunde mit 25-jähriger Mitgliedschaft Petra Gugel, Sabine Heinemann, Esther Lorenz, Lothar Lück, Erich Matouschek, Jens Müller, Michael Müller, Edgar Rapp, Günther Seidl, Elmar Artlich, Thomas Artlich, Dieter Barth, Ralf Peter, Dieter Pfutterer und Siegmund Wagner.

Alle Jubilare erhielten neben der Urkunde und der silbernen Ehrennadel ebenfalls ein Präsent der Verbindungsstelle.

Eine besondere Ehrung erhielt an diesem Abend auch Ehrenmitglied Erich Stiedl, dem für sein herausragendes Engagement im Sinne des IPA-Leitgedankens „SERVO PER AMIKECO“ von der Verbindungsstelle Esslingen eine Dankesurkunde samt Präsent überreicht worden ist. Ehre, wem Ehre gebührt!

Bevor Julian Scholz nun die Mitgliederversammlung beendete, gab er noch einen Überblick über die IPA-Situation im Ländle. Selbstverständlich erhielt er auch „Schwäbisches“ für seine Heimfahrt ins „Badische“.

Der Abend endete schließlich mit einem leckeren Abendessen und zahlreichen netten Gesprächen unter IPA-Freunden.

Helmut Wurster
Leiter der Verbindungsstelle

2022 von Wolfgang Theiß (Kommentare: 0)

IPA Bergstraße - IPA Esslingen: „Gelebte IPA – IPA erleben“

Endlich wieder im Zeichen der IPA unterweg

von David Weiser, IPA Bergstraße

IPA Esslingen und IPA Bergstraße länderübergreifend mit tschechischen Kollegen unterwegs

Bundesweit wurden die Corona-Beschränkungen gelockert, was insbesondere die Verbindungsstellen freut, welche nun wieder uneingeschränkt ihre Arbeit aufnehmen können. Eine davon ist die IPA Esslingen, die bereits auf langjährige Kontakte zur tschechischen Polizei in Prag zurückblickt. Als sich im Mai erneut vier Wasserschutzpolizisten ankündigt hatten, machten sich Vbst.-Leiter Helmut Wurster und Ehrenbeisitzer Erich Stiedl auf die Suche nach einem passenden Programm. In diesem Zusammenhang nahmen sie Kontakt mit den IPA Freunden von der Bergstraße auf, die umgehend eine Einladung aussprachen.

Am 09. Mai war es dann soweit. Die tschechischen Kollegen Jirka Šelemba, Rudolf Dolák, Jan Tykal, Petr Šumšal und ihre zwei Esslinger Betreuer kamen in Bensheim an und bezogen das IPA-Heim „Haus Europa“. Von dort aus ging es die nächsten vier Tage auf die Rundreise durch die hessische Bergstraße. Neben einem offiziellen Besuch bei der Bensheimer Bürgermeisterin stand u.a. die Einladung bei der hessischen Wasserschutzpolizei in der Landeshauptstadt Wiesbaden auf dem Plan. Zunächst wurden die tschechischen und die deutschen Kollegen von MdL und dem außenpolitischen Sprecher der CDU, Herrn Alexander Bauer, begrüßt. Im Anschluss stellte der Direktionsleiter der Wasserschutzpolizei, Herr Udo Gelbe, die Organisation und Aufgaben dar.

Zum Abschluss erhielten alle die Möglichkeit, den hessischen Rhein der tschechischen Moldau vorzuziehen und eine Streifenfahrt von Wiesbaden nach Gernsheim durchzuführen. Bei bestem Wetter konnten sie sich über die jeweilig anderen Aufgaben- und Dienstgebiete sowie begehrte Abzeichen und Erreichbarkeiten austauschen.

 

Nach Ankunft im malerischen Gernsheim und kurzer Stärkung ging es dann zum Abschluss in die Darmstädter Brauerei „Braustüb’l“. Hier wurde nach der Brauereiführung zu „Kochkäs‘ mit Musik“ und regionale Biere eingeladen. Dies waren beste Voraussetzungen um die bestehenden Kontakte zu vertiefen und letzte Sprachbarrieren im Laufe des Abends zu überbrücken.

„Des war a ganz dolls Gschichtle…“, resümierte der Leiter der IPA Esslingen Helmut Wurster und bedankte sich für die länderübergreifende Unterstützung. Der Abschied am darauffolgenden Tag währt jedoch nur kurz. Im Oktober steht bereits der Gegenbesuch der hessischen und schwäbischen Kolleginnen und Kollegen an, die sich gerne revanchieren und einen Einblick in die Prager Hauptstadt geben werden. „Gelebte IPA – IPA erleben“, so verstehen auch Jupp Simon und David Weiser von der Vbst. Bergstraße die Möglichkeiten, endlich wieder länderübergreifend in Kontakt zu treten um Kontakte zu knüpfen und Austauschprogramme sowie Reisen zu organisieren.

Servo per Amikeco

Helmut Wurster
Verbindungsstellenleiter

 

2022 von Wolfgang Theiß (Kommentare: 0)